Liebes Tagebuch, von Kladska aus fährt man weiter bis Prameny. Dem heißen Tipp von Wolfgang – eines erfahrenen Jägers – folgend, fuhren wir von dort aus weiter Richtung Mnichov. Die Straße führt über eine Hochebene. Im Oktober der absolute Hot Spot für die Hirschbrunft.

Doch diesmal traf uns fast der Schlag, als ca. 60 Stück Wild 100 m neben der Straße ästen.

In weiser Voraussicht lag das Fernglas daheim in Sicherheit, so dass ich als wahnsinnig erfahrener Jungjäger große Schwierigkeiten hatte, das Wild anzusprechen. Zu groß für ein Reh, Äser zu kurz für Rotwild, Geweih – aber keine Schaufeln, also auch kein Damwild.

Verdammt nochmal, jetzt hüpft ein Dings auch noch wie eine afrikanische Gazelle davon. Oder war´s doch Springbock? Plötzlich fängt das ganze Rudel an zu quietschen! Also sowas hab ich ja noch nie gehört. Bin fassungslos und total verwirrt.

Meiner Cousine Linda reicht´s, sie kann mein verzweifeltes Wimmern nicht mehr hören und zückt die Spiegelreflexkamera. Zoom die Dingsbums ran!

Und dann hatten wir sie im Visier: Sikawild!!!

Diese Herrschaften sind bei uns nicht heimisch und schon garnicht hupfen die bei uns in den westlichen Wäldern rum und deshalb muss ich die garnicht ansprechen können. Ätsch-Bätsch!