Liebes Tagebuch, es ist Januar und in Augsburg findet die Messe Jagen & Fischen 2017 statt.

Diesmal hab ich die Gestaltung des Lehrpfades an mich gerissen.

Mein großer Traum: Ein Märchenwald

Größtenteils inspiriert durch Kladska,

kam der Lehrpfad bei den Besuchern mächtig gut an und auch die Presse trieb sich ständig bei uns rum und machte unzählige Fotos und Filmchen.

Trunken vom Erfolg  bereitete ich mich schon mal auf die Verleihung des Oscar in der Kategorie „Best Picture of Nature“ vor. Welches Kleid ich wohl an diesem Abend tragen und vor allem welcher Designer meine tannengrüne Robe schneidern würde?

Und was war? Garnix war. Doppel Null! Nix in der Zeitung, im Fernsehen, im Internet. So, als hätte es unseren Lehrpfad nie gegeben! Da war die Enttäuschung riesig. Erst wirst du gehypt und dann bekommst Du statt dem Oscar die goldene Himbeere.

Aus lauter Frust hab ich mir selber einen Artikel geschrieben, so wie ich mir die Sache in meinen kühnsten Träumen vorgestellt hätte:

Die diesjährige Messe Jagen & Fischen in Augsburg verzeichnete erstmals einen Besucherrekord und knackte die 30 000 Marke.

Beigetragen haben dazu zahlreiche Aussteller aus dem Bereich Fischerei, Jagen und Bogenschießen.

Im Bereich Jagen stellt alljährlich die „grüne Oase“ alles in den Schatten. Hier wird neben Informationen zum Erwerb des Jagdscheins, kunsthandwerklichen Ausstellungen und Einblicke in die Arbeit des Imkers, vor allem ein Naturlehrpfad der Superlative für Groß und Klein präsentiert.

Dieses Jahr stand der Lehrpfad unter dem Motto „Es war einmal …  im Wald“. Märchenhaft verwandelte das Team der „grünen Oase“ die zuerst leere Anlage und schuf ein verwunschenes Reich, an welchem die Gebrüder Grimm ihre wahre Freude gehabt hätten. Auszüge berühmter Märchen und Fabeln säumten die Wände und wurden mit passenden Präparaten vervollständigt. Vom Wettlauf zwischen Hase und Igel, Reineke, Grimbart bis hin zum Rehkitz von Brüderchen und Schwesterchen waren die meisten Protagonisten vertreten. Der Star der Ausstellung  war ein großer Wolf, ohne den ein Märchenwald kein Märchenwald wäre. Ein Hexenhaus mit echten Lebkuchen sowie ein Eulenhaus mit verschiedenen Nachtgreifern  begeisterten die kleinen Besucher. Zum Verweilen luden zahlreiche Sitzgelegenheiten ein, von denen ein riesiger Märchensessel  die Gelegenheit zum Schmökern in  Märchenbüchern bot.

Jedes Jahr besuchen auch viele Kindertagesstätten der Stadt Augsburg den Naturlehrpfad. Hier haben sie die Möglichkeit eine kostenlose Führung (ca. 30 Minuten) zu buchen. Die ausgebildete Naturführerin Edith Rausch – auch bekannt als Edith Pompedit – führte anschaulich und mit viel Witz und Spannung durch den Naturlehrpfad. So manche Kinder kommen nach der Führung gerne wieder auf die Jagen & Fischen, um ihre Eindrücke mit ihren Familien zu teilen.

Der Naturlehrpfad soll die Menschen für die heimische Fauna und Flora sensibilisieren und Anlass geben, mehr Zeit in der Natur zu verbringen.

Alle Tiere im Märchenwald sind Protagonisten einer Fabel oder eines Märchens und verfügen über eine gewisse Symbolik. Die meisten Märchen haben eine erzieherische Botschaft, um die Leser vor lauernden Gefahren zu warnen.

Der Lehrpfad Märchenwald soll Eltern und Großeltern animieren, mal wieder das Märchenbuch zur Hand zu nehmen und die alten Geschichten der – z.B. Gebrüder Grimm – vorzulesen.

Spannende Abenteuer finden nicht nur in der virtuellen Welt statt, sondern direkt vor unserer Haustüre, in unseren herrlichen heimischen Wäldern.

Und wenn sie nicht AUSgestorben sind, dann leben sie noch heute.

Soviel Aufregung und zwei Monate später hab ich alternativ den Grammy bekommen! Es erschien tatsächlich ein kleiner Artikel in der Jagen in Bayern Ausgabe März 2017.

Immerhin. Der Weg zum Oscar is halt steinig…